Forschungs-Professor.

Promotion in Kunstgeschichte, Universität Hamburg, 1996, im Graduiertenkolleg Politische Ikonografie (Leitung: Martin Warnke), Warburg Haus Hamburg.

1996 bis 1998 Lehraufträge an den Universitäten Hamburg und Bremen. Freier Architekturkritiker. Gutachter für die Denkmalschutzämter der Freien und Hansestadt Hamburg sowie der Hansestadt Rostock.

 

Seit 1998 Forschungs-Professor am Institut für Ästhetische Forschungen (Instituto de Investigaciones Estéticas) und Professor an den Graduiertenstudiengängen Architektur und Kunstgeschichte, an der mexikanischen Nationaluniversität in Mexiko-Stadt (UNAM).

2004 bis 2012 Vizepräsident des internationalen Kunsthistorikerverbands CIHA/UNESCO.

 

2007 bis 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter am internationalen Forschungsprojekt Transcultural and Transhistoric Efficiencies of the Baroque Paradigm, University of Western Ontario, London/ON, Produkte: das Buch Epidemias visuales: El Neobarroco de Las Vegas en la Ciudad de México. Visual Epidemics. Las Vegas Neo-Baroque in Mexico City. México: Escotto editores, 2017; und die Herausgabe (zusammen mit Walter Moser und Angela Ndalianis) des Sammelbands Neo-Baroques. From Latin America to the Hollywood Blockbuster. Leiden, Boston: Brill Rodopi, 2017.

2010 bis 2018 Mitglied der Kommission zur Kontrolle der Werbetafeln im Stadtbild, Ministerium für Stadtentwicklung und Wohnungsbau der Regierung von Mexiko-Stadt (Comisión de Publicidad Exterior, Seduvi / GDF, CDMX).

Gutachter für den Kyoto Prize der Inamori Foundation, Kyoto, Japan.

2016 Aby-Warburg-Stiftungsprofessur, Warburg Haus / Universität Hamburg, Forschungsthema: Politische Ikonografie der Landschaft in der Gegenwart; Publikation und Datenbank GRIPI in Vorbereitung.

April bis Juni 2017 Visiting Fellow „Literary Cultures of the Global South“ an der Universität Tübingen, gefördert vom DAAD und Lehrbeauftragrter am Masterstudienprogramm Transcultural Studies, Universität Heidelberg.

Juli 2017 Gastprofessor für Kunstgeschichte an der Universität Regensburg.

Seit 2017 wissenschaftlicher Berater des mexikanischen Geoparks Comarca Minera in Hidalgo / UNESCO. Gründungsmitglied des Universitären Seminars der Geoparks (SUGEO) an der mexikanischen Nationaluniversität in Mexiko-Stadt (UNAM).

2021 bis 2024 Koordinator des Bereichs “Political Geo-Aesthetics of the Anthropocene: The Production and Distribution of Paradigmatic Visual Formulae Representing Human Impacts on Earth” im SNF-Forschungsprojekt “Mediating the Ecological Imperative”; 3 weitere Bereiche, koordiniert von Peter J. Schneemann, Gabriele Rippl und Michaela Schäuble, Universität Bern.

Forschungen und Publikationen (auf Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch und Chinesisch) zu den Bereichen: Geschichte und Theorie der Architektur, des Städtebaus und der Landschaftsgestaltung, mit Fokus auf die politische Ikonografie, Ästhetik und Ökologie der Megastädte; Geo-Ästhetik; Neo-Barock des 21. Jahrhunderts; methodische Fragen der Bildwissenschaft.

Jüngste Buchpublikation: Transparencies / Transitions / Tapias – The Photography of Fernando Cordero. México: Producciones Santa Lucía, 2019.

Peter Krieger ist seit den späten 1990er Jahren ein Pionier im Bereich der Öko-Ästhetik. Gegenwärtig betreibt er Forschungen zur Geo-Ästhetik, basierend auf Alexander von Humboldts konzeptueller Erbschaft und bezogen auf den „Geological Turn“.

Kontakt

krieger@unam.mx
Instituto de Investigaciones Estéticas, UNAM
Circuito Mario de La Cueva S/N, Coyoacan, Cd. Universitaria, 04510 Ciudad de México, CDMX, Mexico